Magen-Bypass-Operationen Zahnfleischerkrankungen Schwangerschaft Scharlach Gallensteine Bronchitis Herzinfarkt Gleitzeit Böllern Terahertz-Strahlen HbA1c-Wert Zuckerkranke Beifuß-Gewürz-Syndrom Masern Entsäuerungskur Schlaganfall

Gallenstein-OPs: Minimal invasive Operationstechnik lässt zu schnell zum Eingriff raten

Viele operative Eingriffe zur Entfernung der Gallenblase sind überflüssig. Die minimal invasive Operationstechnik hat diese Tendenz noch gesteigert. "Gallensteine an sich sind keine Krankheit", mahnt Professor Markus Büchler, Direktor der Abteilung für Allgemeine, Viszerale und Unfallchirurgie der Universität Heidelberg, in der "Apotheken Umschau".

"Man behandelt sie nur dann, wenn sie Beschwerden machen." Die typischen Probleme treten als sehr schmerzhafte Koliken meistens nach dem Essen auf und dauern mindestens 15 Minuten. Bei der Nahrungsaufnahme ist es die Aufgabe der Gallenblase, ihre Flüssigkeit in den Darm abzugeben. Schmerzen entstehen, wenn Steine den Abfluss behindern. Dann ist es Zeit, sie zu entfernen. Doch sehr häufig sind sie ein Zufallsbefund bei der Ultraschalluntersuchung des Bauches und haben noch nie Probleme bereitet. Dann können sie meistens bleiben, wo sie sind. In Deutschland haben bis zu 25 Prozent der Erwachsenen Gallensteine.

Das Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau" 7/2008 A liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.


Linktipps



© Wort & Bild Verlag GmbH & Co KG. / (ots) news aktuell GmbH / Veröffentlicht am 11.07.2008