Nägel kauen Schambehaarung Nierencheck Kontaktlinsen Arzt oder Ärztin Diabetiker Fit in 8 Minuten Insektenabwehrmittel Impfungen Adipositas Sauna-Aufguss Herzhose Fitnesskur Diabetiker Hörgeräte-Akustiker gesunde Gefäße

Magnesium-Mangel kann zu Herzbeschwerden führen

Wenn sich der "Lebensmotor" Herz bemerkbar macht, sei es durch Rasen, spürbares Pochen oder ein beklemmendes Druckgefühl, ist das für Betroffene nicht nur unangenehm, sondern auch besorgniserregend. Herzbeschwerden zählen zu den häufigsten Symptomen überhaupt. Jedoch können Ärzte in bis zu 70 % der Fälle keine körperlichen Ursachen feststellen. Häufig stecken dann negativer Stress oder Sorgen hinter den Kapriolen des Herzens. Begleitet werden funktionelle, also nicht organisch bedingte Herzbeschwerden, oftmals durch Unruhe, Nervosität, Erschöpfung oder Schlaflosigkeit. Meist erhalten diese Patienten keine hilfreiche Behandlung. Sorgen um die Herzgesundheit und der Leidensdruck bleiben. Dabei sollten auch diese Warnzeichen des Herzens nicht unterschätzt werden, da sie sich leicht zu organischen Herzerkrankungen zuspitzen können. Denn auch funktionelle Störungen wie Herzrasen und die dadurch verursachte Angst belasten das Organ. Gleichzeitig signalisiert das Herz, dass es unter Stress oder psychischen Belastungen leidet.

Eine wirksame natürliche Hilfe kann in diesen Fällen der Mineralstoff Magnesium in Verbindung mit Orotat, das Magnesiumorotat, sein. Denn ein Magnesium-Mangel spielt - wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge - eine zentrale Rolle in dem Zusammenhang zwischen Überforderung, psychischen Belastungen, Herzsymptomen und -erkrankungen. Warum? Stresshormone, aber auch Herz-Kreislauferkrankungen verursachen Verluste an dem für die Herzfunktion so wichtigen Mineralstoff.  Das kann in einen tückischen Teufelskreis führen: Denn ein Magnesium-Mangel erhöht wiederum die Stressanfälligkeit und Nervosität. Gleichzeitig wird das Herz anfälliger für stressbedingte Schäden. Es wird zu einer unökonomischen Arbeitsweise angeheizt, es rast oder kann aus dem Takt geraten, und das Risiko für koronare Herzerkrankungen steigt. Herzbeschwerden und -probleme können sich so leicht hochschaukeln.

Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen und das gefährdete Herz zu schützen, ist eine optimale Versorgung mit Magnesium nötig. Doch für gestresste und vorgeschädigte Herzen ist Magnesium nicht gleich Magnesium. Magnesiumorotat gilt als das Herzmagnesium. Denn der darin enthaltene Biofaktor Orotat sorgt dafür, dass der für die Herzfunktion so wichtige Mineralstoff Magnesium in den Zellen - also dort, wo er benötigt wird - gebunden wird. So wirkt Magnesiumorotat auch in belastenden Situationen Magnesium-Verlusten in den Geweben, wie z.B. im Herzmuskel, entgegen oder gleicht Defizite rasch aus. Das trägt dazu bei, dass stressbedingte Beschwerden wie Herzrasen, Nervosität oder Beklemmung nachlassen, die Stressresistenz steigt und eine Entspannung erzielt wird. Gleichzeitig unterstützt Orotat die Energiebildung der Zellen. Das Herz ist dadurch widerstandsfähiger gegenüber Stress und Belastungen.

Magnesiumorotat ist als magnerot® CLASSIC (von Wörwag Pharma, Böblingen) rezeptfrei in Apotheken erhältlich. Eine Tablette magnerot® CLASSIC enthält 500 mg Magnesiumorotat.


Linktipps



© Medicalpress.de / Veröffentlicht am 15.03.2010