Grippeschutzimpfung Geburtshaus Knochenschwund Knorpelzelltransplantation Silvester-Kater Schrittzähler Schlaganfallrisiko Beinwell Allergie-Beschichtungen Milchunverträglichkeit Husten

Cholesterinwerte Brillenfassungen Medizinischen Tastuntersucherin Zahnfleischentzündung geistige Fitness

Hüftgelenk und Co: Mobil und standfest im Alter

Ihre Großmutter ist unsicher auf den Beinen oder Ihr Vater hat Angst vor einem Sturz. Diese Problematik ist vielen von uns vertraut und wir würden unseren Lieben gerne helfen, dass sie bis ins hohe Alter selbstständig und unabhängig leben können, aber die Angst, dass etwas passieren kann, ist immer vorhanden. Und die ist nicht unbegründet, schreibt das Apothekenmagazin der Senioren Ratgeber, denn statistisch gesehen fällt jeder über 80-Jährige einmal im Jahr. Und ein Sturz kann für einen alten Menschen fatale Folgen haben, erklärt Chefredakteurin Claudia Röttger: "Besonders gefährdet ist erstmal der Bereich um das Hüftgelenk. Allein in Deutschland gibt es mehr als 100.000 sturzbedingte Oberschenkelhalsfrakturen. Viele Patienten haben danach eine dauerhafte Behinderung oder werden zum Pflegefall."

Und das macht natürlich Angst. Aber muss man sich damit abfinden, dass Stürze zum Alter quasi dazugehören? Dazu Claudia Röttger: "Sicher nicht. Aber wer ständig Angst hat zu stürzen, bewegt sich immer weniger, dann baut der Körper ab und der nächste Sturz ist fast schon vorprogrammiert. Deshalb ist das Stichwort: üben. Gezieltes, regelmäßiges Training baut das Selbstbewusstsein wieder auf, nimmt die Angst vor einem Sturz und stärkt Kraft und die Balance und das macht sicher."

Kurse zur Sturzvorbeugung kann man in jedem Alter belegen. Also, keine Hemmung, einfach mal bei der Krankenkasse anrufen, die wissen wo ein Kursus in der Nähe angeboten wird. Aber auch zu Hause kann man einiges tun, um einen Sturz zu vermeiden. Dazu Claudia Röttger: "Beseitigen Sie zu Hause alle Stolperfallen. Befestigen Sie lose Kabel, legen Sie eine rutschfeste Matte in die Badewanne, montieren Sie Haltegriffe neben der Toilette und sorgen Sie für ausreichend Licht in der Wohnung. Das klingt banal, aber auch nachts, wenn man mal raus muss, sollte der Weg ins Bad gut beleuchtet sein."

Außerdem haben Studien gezeigt, dass man mit der Gabe von Vitamin-D das Sturzrisiko verringern kann, berichtet der Senioren Ratgeber, rät aber, dies nicht auf eigene Faust zu tun, sondern vorher mit dem Hausarzt abzusprechen.


Linktipps



© Wort & Bild Verlag GmbH & Co KG. / (ots) news aktuell GmbH / Veröffentlicht am 10.07.2008