Erste-Hilfe-Set Termin- und Zeitdruck Heißhungerattacken Mikronährstoffe Kariesrisiko Spinalkanalstenose für Diabetiker geeignet Erkältung Frauenthermometer grippaler Infekt Kopfläuse Todesursache Krankenhaus Menopause Hörgerät Leistungsdruck

Paracetamol: Wegen Leber-Nebenwirkungen Rezeptpflicht für das Schmerzmittel

Größere Packungen des beliebten Schmerzmittels Paracetamol gibt es ab 1. April 2009 nur noch auf Rezept. Hintergrund sind neue Erkenntnisse über die Häufigkeit von Leberschäden als Nebenwirkung. Das Schmerzmittel ist die häufigste Ursache für akutes Leberversagen. Privatdozent Dr. Ali E. Canbay, Leberspezialist an der Universitätsklinik Essen, wo dieser Zusammenhang nachgewiesen wurde, hält das Medikament aber nach wie vor für ein gutes, sicheres Schmerzmittel. Man dürfe es allerdings nicht überdosieren, betont er im Apothekenmagazin "Baby und Familie".

Die empfohlene Grenze für Erwachsene liegt bei vier Gramm in 24 Stunden. "Solange der Patient gesund ist, passiert nichts", erklärt Canbay. "Aber wenn er Alkohol getrunken hat, übergewichtig ist oder das Medikament über mehrere Tage nimmt, kann die Leber die Stoffe nicht mehr richtig abbauen." Dann könne bereits die zulässige Höchstdosis zu Leberversagen führen. Für Kinder liegt diese Grenze deutlich niedriger. Eltern sollen sich immer bei ihrem Arzt oder Apotheker erkundigen, welche Dosis für ihr Kind gilt.

Das Apothekenmagazin "Baby und Familie" 7/2008 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.


Linktipps



© Wort & Bild Verlag GmbH & Co KG. / (ots) news aktuell GmbH / Veröffentlicht am 01.07.2008