Schwitzen ältzere Generation Senioren Herzinfarkt Menopause Stimmungstief Pickel

Cholesterinwerte Terahertz-Strahlung Kneipp Seitenstechen Angst vorm Zahnarzt Diabetiker Pollenallergiker Schlaganfall Zahnerhalt

Licht stört den Schlaf

Licht ist ebenso wie Lärm ein eindeutiger Störfaktor für den Schlaf. Denn es unterdrückt die Ausschüttung des Nachthormons Melatonin, das uns abends auf Ruhe einstimmt. Wie das "HausArzt-PatientenMagazin" berichtet, beeinflusst Licht aber nicht nur körperliche Reaktionen, sondern wirkt auch auf die Psyche. Das sei der Grund, warum selbst schwaches Licht jemanden um die kostbare Nachtruhe bringen könne, berichtet Professor Dr. Jürgen Zulley, der Leiter des Schlafmedizinischen Zentrums am Universitäts- und Bezirksklinikum Regensburg.

Sei es eine Straßenlampe, die Zeitanzeige am Radiowecker oder der Vollmond: "Solche punktuellen hellen Flecken lösen ein Bedürfnis aus, sie eingehend zu betrachten - und das lenkt vom Schlaf ab", verdeutlicht Zulley. Besonders schlimm empfänden viele Menschen flackerndes Licht, zum Beispiel von einer Leuchtreklame vor dem Fenster.  "Die innere Gereiztheit, die sich dadurch mit der Zeit aufbaut, kann massive Schlafstörungen hervorrufen", so Zulley.

Das "HausArzt-PatientenMagazin" wird herausgegeben in Kooperation des Deutschen Hausärzteverbands und des Wort & Bild Verlags. Die Januar-Ausgabe 2008 wird bundesweit in Hausarztpraxen an Patienten abgegeben.


Linktipps



© Wort & Bild Verlag GmbH & Co KG. / (ots) news aktuell GmbH / Veröffentlicht am 29.01.2008