Zuckerkrankheit Virusgrippe Diabetes Kater Schulmedizin Herzinfarkt Diabetes Arthrose Frühgeburt Diabetiker Implantate Frühsommer-Meningoenzephalitis Hyaluron-Filler Rauchen Herpesbläschen allergische Reaktion

Magersucht: Diagnose Anorexie trifft zunehmend bereits Kinder ab 10 Jahren

Mindestens eines von 200 Mädchen ist magersüchtig. Zur Beunruhigung von Experten beginnt das gefährliche Leiden immer häufiger schon im Kindesalter, berichtet das Apothekenmagazin "Baby und Familie".

Die heute im Schnitt drei Jahre früher als noch vor hundert Jahren einsetzende Pubertät spielt vermutlich eine Rolle. Eltern sollten deshalb hellhörig werden, wenn Kinder und Jugendliche ihr Essverhalten deutlich verändern, nur noch ans Abnehmen denken, extrem viel Sport treiben, das Gefühl haben, dicker zu sein, als sie tatsächlich sind, verletzlich oder aggressiv werden, traurig oder gar depressiv.

Auch das Bemühen um ständige Perfektion gehört zum Krankheitsbild Magersüchtiger. Am besten in einer ruhigen Minute und nicht beim Essen sollten Eltern ansprechen, was sie beobachten. Kinder- und Jugendpsychiater sind die richtigen Ansprechpartner für professionelle Hilfe. Je früher Essgestörte behandelt werden, desto besser sind die Erfolgsaussichten. Tröstlich: Todesfälle gibt es im Kindesalter so gut wie nie. Dagegen stirbt jeder zehnte magersüchtige Erwachsene an den Folgen des krankhaften Hungerns.

Das Apothekenmagazin "Baby und Familie" 4/2008 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.


Linktipps



© Wort & Bild Verlag GmbH & Co KG / (ots) news aktuell GmbH / Veröffentlicht am 11.04.2008