Mundhygiene Ernärhungsumstellung Schwangerschaft TIA abspecken Herzinfarkt Angst gesetzlich Versicherte Zahnzwischenräume Glaubersalz Kinder Diabetes Herzrhythmusstörungen Ambrosie Schwangerschaft Zahnerhalt

Herpes-Hochsaison im Sommer

Die Sonne weckt, was in dir steckt - leider auch tief schlummernde Viren, wie z.B. die Auslöser der Herpesbläschen an der Lippe. Die ganze Zeit haben sich die Bläschen versteckt gehalten, aber pünktlich zum ersten Lächeln auf den Urlaubsfotos melden sie sich zurück - zur Herpes-Hochsaison.

Nahezu 80 Prozent aller Menschen tragen das Herpes-simplex-Virus in sich, bei etwa jedem Fünften bricht es regelmäßig aus - häufig zur Sommerzeit. Und dafür braucht es nur einen kleinen Anlass: Intensive Sonneneinstrahlung ohne ausreichenden Lichtschutzfaktor, Stress oder auch nur ein starkes Ekelgefühl reichen aus, um die Lippenbläschen sprießen zu lassen. Bis diese dann endlich abgeheilt sind, vergehen meist acht bis vierzehn Tage.

Ein spezielles Herpesbläschen-Patch (z. B. von Compeed, Apotheke) ist eine verlässliche Methode, den Ausbruch des Herpesbläschens an der Lippe schnell in den Griff zu bekommen. Das ultradünne Pflaster wird direkt auf das Lippenbläschen aufgetragen, so dass es dieses vollständig abdeckt. Die Hydrokolloid-Technologie des Pflasters sorgt dafür, dass die Wunde feucht bleibt, indem direkt über der verwundeten Stelle eine Art Feuchtigkeitspolster gebildet wird. Auf diese Weise entsteht ein optimales Wundheilungsmilieu, in dem das Herpesbläschen abklingen kann, ohne dabei auszutrocknen. Zusätzlich kommt es zu einer Reduktion der Schorfbildung. Je früher man das Herpesbläschen-Patch aufträgt - am besten beim ersten Kribbeln, desto besser kann es die Symptome des Herpesbläschens an der Lippe bekämpfen. Ein weiterer Vorteil: Das Herpesbläschen an der Lippe wird auf diese Weise diskret abgedeckt.

Das Compeed Herpesbläschen-Patch ist apotheken-exklusiv erhältlich. Eine Packung mit 15 Patches kostet 8,95 € (unverbindliche Preisempfehlung).


Linktipps



© Medicalpress.de / Veröffentlicht am 22.03.2010