Borreliose Mineralstoffe Chemotherapie Medikamentenabhängigkeit degenerative Erkrankungen ungezügelte Wut Geburt Epilepsie Prostata Rückenleiden Potenzprobleme Listerien Bandscheibenvorfall Brustkrebs Diabetiker Medikamentenfälschunge

Erhöhte Cholesterinwerte: Kein Grund zur Panik

Um etwa ein Fünftel lassen sich erhöhte Cholesterinwerte bereits durch eine fettbewusste Ernährung und regelmäßige Bewegung senken. Das berichtet die Neue Apotheken Illustrierte in ihrer aktuellen Ausgabe vom 15. Juni 2008. Regelmäßig Fisch, Gemüse und Salat, dazu Olivenöl und frisches Obst: So einfach geht's mit dem Cholesterinsenken. Und schmeckt gut.

»In Mittelmeerländern wie Italien oder Griechenland treten Herzinfarkte deutlich seltener auf«, bestätigt Professor Dr. Helmut Gohlke, Chefarzt der klinischen Kardiologie im Herzzentrum Bad Krotzingen. »In Ländern, in denen Infarkte häufig in der Bevölkerung vorkommen, wird wesentlich mehr tierisches Fett und Eiweiß gegessen als in Ländern mit einer geringen Häufigkeit von Herzinfarkten.« Ausdauersportarten wie Schwimmen, Laufen oder Radfahren heben zudem den Spiegel des »guten« HDL-Cholesterins an. Wenn das nicht genügt, hilft der Arzt mit Arzneimitteln. Regelmäßig eingenommen drückt das den Wert des »schlechten« LDL-Cholesterins um bis zu 40 Prozent.

Doch ohne Cholesterin geht es auch nicht. Denn dieses Blutfett ist ein elementarer Baustein sämtlicher Körperzellen. Ohne Cholesterin lägen die Nerven blank, und die Blutkörperchen wären starr und unelastisch. Zudem benötigt es der Organismus, um daraus Vitamin D, bestimmte Hormone und Gallensäuren zu produzieren. Etwa 1 bis 1,5 Gramm bildet er deshalb jeden Tag selbst. 300 Milligramm dürfen mit der Nahrung noch hinzukommen, empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung.


Linktipps



© Neue Apotheken Jllustrierte / Presseportal / Veröffentlicht am 16.06.2008