Muskeln Durstlöscher Cholesterin Selbstmedikation wetterfühlig Bluthochdruck Mittelohrentzündung Herzinfarkt medizinische Checks Ackerschachtelhalm Diabetes ansteigende Fußbäder altersabhängige Makuladegeneration Betreutes Wohnen UV-Strahlen Blutgerinnung

Hautkrebs-Check: Wer die kostenlose Vorsorgeuntersuchung vornimmt u. wie sie abläuft

Seit Juli dieses Jahres steht gesetzlich Krankenversicherten ab dem Alter von 35 Jahren alle zwei Jahre ein kostenloses Hautkrebs-Screening zu. Bei dem Check wird nach bösartigen Veränderungen wie dem schwarzen Hautkrebs (Melanom) gesucht. Vornehmen kann ihn jeder zertifizierte Hausarzt oder Dermatologe.

"Für maximalen Nutzen muss der Arzt den gesamten Körper begutachten: die Fußsohlen und die Haut unter den Kopfhaaren genauso wie die Schleimhaut im Mund und im Genitalbereich", erklärt Dr. Lothar Schmittdiel im "HausArzt-Patientenmagazin". Er gehört zu einer Gruppe von Ärzten, die Kollegen für das Hautkrebs-Screening schulen. Schon zum Start des Angebotes im Juli 2008 hatte jeder fünfte Hausarzt die notwendige Fortbildung durchlaufen. Finden sie verdächtige Hautstellen, muss ein Hautarzt diese abklären.

Das "HausArzt-PatientenMagazin" gibt der Deutsche Hausärzteverband in Kooperation mit dem Wort & Bild Verlag heraus. Die Ausgabe 4/2008 wird bundesweit in Hausarztpraxen an Patienten abgegeben.


Linktipps



© Wort & Bild Verlag GmbH & Co KG. / (ots) news aktuell GmbH / Veröffentlicht am 15.10.2008