Birkenallergie Pubertät Reizmagen Schönheitsschlaf Atemprobleme Milchzähne Soja Fette Allergiker Blutzuckermessung Körperfett Glatze Apotheke Lebendimpfstoffe Brillenfassungen Schwangerschaft

Die Zecke - Krankheitsüberträger Nr. 1

Endlich wieder Sommer! Schwimmbad, Picknick, und sich möglichst viel in Wald und Wiese aufhalten. Jeder freut sich auf diese Jahreszeit. Wäre diese Vorfreude nicht von einem kleinen Quälgeist überschattet: der Zecke. Im Frühling - besonders nach einem milden Winter – sind sie vermehrt aktiv. Die Zecken sitzen meist in hohen Gräsern oder im Gebüsch. Vor allem am Waldrand lauern oft besonders viele. Beim Vorbeigehen lassen sie sich einfach abstreifen und stechen sich unbemerkt in der Haut fest. Und so ein Stich kann schlimme Folgen haben.

Die kleinen Spinnentiere können über das menschliche Blut gefährliche Krankheitserreger übertragen, speziell Borreliose und FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis). Borrelien sind Bakterien, die das Nervensystem oder die Gelenke schädigen können. Die Infektionskrankheit Borreliose verläuft in drei Stadien, die sich von der Veränderung der Haut und der großen Gelenke bis zu Symptomen am Nervensystem erstrecken können. Etwa jede fünfte Zecke im europäischen Raum ist mit Borrelien infiziert. Auch in Deutschland geht man davon aus, dass 20-25% aller Zecken diesen Erreger in sich tragen. Die FSME-Viren können ebenfalls durch Zecken übertragen werden. Sie breiten sich im Nervensystem aus und können eine gefährliche Hirnhautentzündung zur Folge haben.

Daher ist es sehr wichtig, den Körper nach einem ausgiebigen Aufenthalt mit der Natur gründlich auf Zecken zu untersuchen. Denn prinzipiell gilt: Je früher man die Zecke entfernt, desto geringer ist das Risiko einer Infektion. Die richtige Entfernung einer Zecke ist oft schwierig. Wird die Zecke beim Entfernen gequetscht, entleert sie ihren Darminhalt, in dem sich die Krankheitserreger befinden können, ins menschliche Blut. Oft bleibt bei so manchem Entfernungsversuch auch ein Teil der Zecke in der Haut stecken.

Einfach, praktisch und effektiv ist die Vereisungsmethode (z.B. mit Tickner, Apotheke). Das Gerät enthält ein Vereisungsspray und mit 1 bis 2 Sprühstößen wird die Zecke innerhalb weniger Sekunden ins ewige Eis geschickt. Eine Übertragung vom Darminhalt wird somit verhindert. Der Zeckenkörper kann dann mit einer integrierten Spezialvorrichtung sauber und vollständig aus der Haut entfernt werden.


Linktipps



© Yupik PR GmbH / medicalpress.de / Veröffentlicht am 06.05.2008