Erste-Hilfe-Set Nasenspray  Diabetes mellitus Diabetes altersabhängige Makuladegeneration Magnesiumorotat Vitaminmangel Aortenklappe Muskelkrämpfe Nebenwirkung Melanom Herz-Lungen-Maschine Sexualhormon Grill-Unfälle Asthmaanfälligkeit Bluthochdruck Alkohol-Test

Darmkrebsvorsorge - mit guter Vorbereitung halb so wild

Darmkrebs ist die am häufigsten auftretende Krebsart in Deutschland. Gleichzeitig sind die Vorsorgemöglichkeiten so effektiv wie bei keiner anderen Krebserkrankung. Dabei spielt vor allem die Darmspiegelung eine wichtige Rolle. Doch allein der Gedanke an eine Darmspiegelung und die damit einhergehende Vorbereitung lässt viele Menschen vor einer solchen Untersuchung zurückschrecken. Zu viele Horrorgeschichten kursieren über die Prozedur - doch genau die gehören nun der Vergangenheit an.

Heutzutage ist die Darmspiegelung eine Routineuntersuchung, und auch bei der vorbereitenden Darmreinigung hat sich einiges zu Gunsten der Verträglichkeit und der Sicherheit für den Patienten getan. Bisherige Abführmittel setzen entweder den Körper durch Elektrolytverluste schweren Belastungen aus oder aber der Patient ist genötigt, vier Liter einer salzigen Abführ-Flüssigkeit zu trinken - eine Tortur, die viele Patienten auch mit großer Anstrengung nicht bewerkstelligen. Aufkommender Widerwillen und Übelkeit führten in der Vergangenheit nicht selten zum Erbrechen oder Abbruch der Einnahme. Die Folge: der Darm wurde nicht ausreichend gereinigt und die Diagnose im Rahmen einer Darmspiegelung konnte nicht sicher gestellt werden. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei. Denn moderne Mittel machen die Vorbereitungen der Darmspiegelung sehr viel einfacher, schon zwei Liter einer so genannten PEG-Lösung (Polyethylenglykol mit Ascorbinsäure) erzielen ein gleich gutes Reinigungsergebnis wie vier Liter herkömmlicher Mittel. Darüber hinaus schmeckt die Lösung angenehm zitronig und wird ganz bequem aufgeteilt: ein Liter wird am Vorabend, der andere Liter am Morgen der Untersuchung getrunken. Die Vorbereitung für eine Darmspiegelung ist also "halb so wild".

Was passiert bei der Darmreinigung? Ein sauberer Darm ist die Vorraussetzung für eine sichere Diagnose bei der Darmspiegelung. Der Arzt hat freie Sicht und kann den Darm bis in den letzten Winkel einsehen. Auch kleinste Veränderungen der Darmschleimhaut, die sich im Laufe der Jahre zu einem Tumor entwickeln können, werden so sicher entdeckt und können noch während der Untersuchung abgetragen werden. Dadurch erhöht sich die Sicherheit, nicht an Darmkrebs zu erkranken. Ein gereinigter Darm ist also essentiell. Das Patientenportal www.moviprep.de liefert umfassende Hinweise zum Thema und einen verständlichen Informationsfilm, der die gesamte Prozedur von der Darmreinigung bis zur Untersuchung anschaulich erläutert.



© antwerpes ag über ddp direkt / Veröffentlicht am 27.03.2008