Parkinson Silvester-Kater Schönheitsoperation Stresshormone Gebärmutterkrebs Orthopädie Doxycyclin müde Sperma Bronchialasthma Herzrhythmusstörungen ausgewogene Ernährung Lähmungen Demenz Pestwurz Makuladegeneration

Antibiotika - Was Patienten bei der Einnahme beachten sollten

Antibiotika gelten als Wunderwaffe gegen Entzündungen und sind unverzichtbar bei Infektionskrankheiten, sie machen Bakterien den Garaus und sorgen für schnellere Genesung. Patienten können aber auch fatale Fehler bei der Einnahme dieser Medikamente machen, warnt das Internetportal GesundheitPro. Warum man sich ein Antibiotikum zum Beispiel immer vom Arzt verschreiben lassen soll und warum man auf keinen Fall die restlichen Tabletten von der letzten Krankheit nehmen darf, erklärt Chefredakteur Harald Mandl: "Das hat zwei Gründe. Erstens, vom Arzt sollten Sie unbedingt abklären lassen, ob die Krankheit bakteriell bedingt ist. Bei Vireninfektionen sind Antibiotika überflüssig, diese helfen nur gegen Bakterien. Und zum Zweiten, nicht jedes Medikament hilft gegen alle Keime, darum sollte Ihr Arzt das passende Mittel dazu auswählen."

Warum muss man so viele Tabletten einnehmen, auch wenn man gar keine Beschwerden mehr hat? Dazu Harald Mandl:"Das ist ganz wichtig. Sie dürfen die Therapie auf keinen Fall vorzeitig abbrechen, selbst wenn Sie schon lange Zeit keine Krankheitssymptome mehr haben. Sie sollten strikt die empfohlene Dosis und die Dauer der Anwendung befolgen. Das ist mindestens eine Woche, denn  nur so kann man sicher sein, dass alle Erreger wirklich abgestorben sind."

Was kann denn passieren, wenn nicht alle Erreger abgestorben sind? Dazu Harald Mandl: "Wenn Sie Ihre Therapie vorzeitig abbrechen, dann bleiben Bakterien übrig, die resistent gegen dieses Antibiotikum sind, d.h. dieses Mittel wirkt nicht mehr bei diesen Bakterien. Diese vermehren sich jetzt in Ihrem Körper und können einen Rückfall auslösen und damit erzeugen Sie neue Bakterienstämme, die dann eben resistent gegen die Medizin sind und die Therapie von Krankheiten wesentlich erschweren."

Damit man nicht nach Restbeständen aus der Hausapotheke greift, wenn man bei der nächsten Krankheit den Arztbesuch sparen will, sollte man die übrig gebliebenen Tabletten am besten gleich entsorgen, rät GesundheitPro.


Linktipps



© Wort & Bild Verlag GmbH & Co KG / (ots) news aktuell GmbH / Veröffentlicht am 27.03.2008