Fieber Mundhygiene Zahnpflegekaugummi negativer Stress Joghurt Feiertage Brustvergrößerung Arthrose-Knie Grippe Alzheimer Qigong Rheuma-Medikament Jetlag Pollenallergene Stillen Gentest

Schreien bis zur Ohnmacht - Affektkrampf beim Kleinkind

Kleinkinder können sich in eine richtige Ohnmacht schreien, etwa nach einem heftigen Schreck, vor Schmerz oder sogar aus Wut. Sie halten dann die Luft an und sind kurzzeitig bewusstlos. "Das wird als Affektkrampf bezeichnet, ist aber harmlos und hat mit echten Krampfanfällen nichts zu tun", beruhigt der Kinderarzt Dr. med. Andreas Busse im Apothekenmagazin "Baby und Familie".

Sobald das Kind bewusstlos ist, setzt die automatische Atmung wieder ein und es wacht auf. Dann ist es Zeit zum Trösten. Nur wenn eine solche Bewusstlosigkeit anders verlaufe, so Busse, müsse ein Kinderarzt entscheiden, ob noch spezielle Untersuchungen nötig sind.

Das Apothekenmagazin "Baby und Familie" 2/2008 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.


Linktipps



© Wort & Bild Verlag GmbH & Co KG. / (ots) news aktuell GmbH / Veröffentlicht am 12.02.2008