Schichtarbeiter Gendefekt im Auge verbrühen Augentropfen Allergie Mundhygiene Zuzahlung hyperaktiv Pseudoallergien Hautkrebs Aortenklappe Hüftgelenk Krabben Bakteriozine Diabetiker Cholesterin

Immer mehr Vorschulkinder stecken in Förder- und Therapiemaßnahmen

"30 Prozent der Kinder eines Geburtsjahrganges erhalten heute bereits im Vorschulalter Förder- und Therapiemaßnahmen. Diese Rate ist viel zu hoch", erklärt der Ulmer Professor Dr. Harald Bode, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ), im Apothekenmagazin "Baby und Familie".

Auch der Chefarzt am Kinderneurologischen Zentrum der Rheinischen Kliniken Bonn, Dr. med. Helmut Hollmann, beobachtet diese Tendenz: "Kinder kommen heute nicht mehr mit der Selbstverständlichkeit zur Welt wie früher. Ein Kind zu bekommen wird von Anfang an zu einem Planungsvorgang." Folge: Bei vielen Eltern ist die Unsicherheit sehr groß, welche Fähigkeiten ein Kind in einem bestimmten Alter normalerweise haben sollte. Hollmann: "Förderbehandlungen machen Sinn - aber nur, wenn ihnen eine klare Diagnose vorausgegangen ist." Nicht jedes Kind, das sich im Vergleich zu anderen langsamer entwickelt, braucht Förderung.

Das Apothekenmagazin "Baby und Familie" 2/2008 liegt in den meisten Apotheken aus und wird ohne Zuzahlung zur Gesundheitsberatung an Kunden abgegeben.


Linktipps



© Wort & Bild Verlag GmbH & Co KG. / (ots) news aktuell GmbH / Veröffentlicht am 08.02.2008